Schließen
Mitmachen!
Viele Migrantinnen der zweiten und dritten Generation machen sich selbständig und führen Unternehmen. In der Öffentlichkeit wird dieses leider kaum wahrgenommen. Wir vernetzen Unternehmerinnen und weibliche Führungskräfte mit Zuwanderungsgeschichte und setzen uns für die Belange unserer Mitglieder ein.

Machen Sie mit und werden Sie Mitglied unseres Netzwerkes!
Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft in unserem Verein ist mit einem jährlichen Beitrag in Höhe von 75 Euro verbunden. Dieser Beitrag ist in voller Höhe steuerlich absetzbar. Wir feuen uns, wenn Sie als volles Mitglied die Möglichkeit der aktiven Mitgestaltung unseres Vereins wahrnehmen.

Hier können Sie sich registrieren.
Mitmachen!
Zülfü Altun-Yildirim PDF Drucken E-Mail

Name: Zülfü Altun-Yildirim

Kurzbeschreibung Unternehmen: Anwaltskanzlei         

 Warum haben Sie sich selbständig gemacht? Warum haben Sie Ihren heutigen Beruf gewählt?
 Das Studium der Rechtswissenschaften begann ich, da ich keine genaue Vorstellung von einem Berufswunsch hatte,  und das Rechtsstudium viele verschiedene Berufsmöglichkeiten eröffnet.  Beim Durchlaufen der verschiedenen Stationen im Referendariat habe ich entschieden, dass ich den Weg der Rechtsanwältin gehen möchte. Und die Entscheidung zur selbständigen Rechtsanwältin ist dann fast selbstverständlich, da Anstellungsverhältnisse bei Rechtsanwälten unüblich sind.

Wie war der Start als selbständige Rechtsanwältin? Spielt im beruflichen Alltag ihr Migrationshintergrund eine Rolle?
Ich hatte nach meinem zweiten Examen die Chance, mich in einer Bürogemeinschaft mit zwei weiteren Kollegen, in welcher ich bereits in meinem Referendariat tätig war, selbständig zu machen. Diese Gelegenheit habe ich dann auch genutzt. Ich habe mich also sofort nach dem Examen selbständig gemacht und es hat geklappt.
Meine türkische Identität ist im meinem beruflichen Alltag allgegenwärtig, da der Grossteil meiner Mandantschaft einen Migrationshintergrund hat. Doch ist auch meine deutsche Identität allgegenwärtig, da wir auch deutsche Mandanten betreuen und eine deutsche Anwaltskanzlei führen, d.h. in Deutschland und nach dem deutschen Recht, vor deutschen Gerichten und mit deutschen Kollegen.   

Gibt es ein Detail in Ihrem Beruf, das Ihnen immer wieder Freude bereitet?
Zufriedene Mandanten und gute Ergebnisse in den Verfahren.

Ist die weltweite Finanzkrise auch bei Ihnen angekommen? Wie macht Sie sich bemerkbar?
Die Finanzkrise hat sich bisher nicht besonders bemerkbar gemacht. Es sind lediglich Kündigungsschutzfälle vermehrt aufgetreten in den letzten Monaten.

Was würden Ihre Kollegen und Mitarbeiter von Ihnen sagen?
Das sollte man die Kollegen und Mitarbeiter fragen, ich hoffe nur Gutes.

Wie ist Erfolg für Sie?
Erfolgserlebnisse habe ich, wenn ein Verfahren oder ein Fall mit einem guten Ergebnis beendet wird.

Wie erleben Sie sich? Bürgerin mit Migrantionshintergrund oder Zuwanderungsgeschichte? Wie würden Sie sich selber definieren?
Ich erlebe mich weder als Migrantin, noch als Zugezogene. Ich sehe mich als ein Teil der Gesellschaft an, wie sie in Deutschland existent ist.